Bautagebuch

Zuständig für die Umfeldgestaltung des neuen Bauhaus-Museums ist die Stadt Weimar. Im Bild: das Rathaus der Stadt. Foto: SKP
Weimars Rathaus am Markt

Zuständig für die Umfeldgestaltung des bauhaus museums weimar ist die Stadt Weimar.

30. November 2017

Richtfest für das bauhaus museum weimar gefeiert
Gemeinsam mit 280 Gästen wurde das Richtfest für das bauhaus museum weimar gefeiert. Damit ist der Rohbau abgeschlossen.
Mehr Informationen

7. November 2017

Richtfest am 30. November 2017
Über den Sommer sind die Arbeiten am Rohbau des Museums störungsfrei verlaufen. Am 30. November 2017, gut ein Jahr nach Grundsteinlegung, ist Richtfest. Im Innenbereich sind die Decken des dritten Obergeschosses eingebaut, der Ausbau des Rohfußbodens schreitet voran. Auch die Installationsarbeiten haben begonnen.

18. August 2017

Decken für das zweite Obergeschoss werden eingebracht
Der Rohbau schreitet zügig voran. Es werden bereits die Decken auf dem zweiten Obergeschoss eingebracht. Die Bauarbeiten verlaufen trotz der wechselhaften Wetterlage planmäßig, so dass der Rohbau zum Ende des Jahres fertiggestellt sein wird. Auch im Inneren wird die zukünftige Architektur des Gebäudes deutlich, die von Rippendecken und kaskadenartig verspringenden Lufträumen über die Etagen geprägt ist.

 

 

7. Juni 2017

Decken für das Erdgeschoss eingebracht
Auf der Baustelle sind die Außen- und Innenwände des Parkgeschosses zu großen Teilen fertiggestellt und die Decken wurden eingebracht, sodass nun das Erdgeschoss entstehen kann, in dem später Foyer, Garderobe, Verkaufsräume und der Bereich »Topographie der Moderne« untergebracht sein werden. Das Innenportal am Haupteingang  und das Innenportal für das Panoramafenster an der Westseite sind aufgestellt.

17. März 2017

Bodenplatte fertiggestellt
Nach dem Ende der Frostperiode konnte der Einbau der Grundleitungen fortgesetzt werden. Für das Fundament  wurden sodann eine sogenannte Sauberkeitsschicht und die Dämmung aufgebracht und schließlich eine Folie verlegt, die sich mit dem frisch gegossenen Beton verbindet, um das neue Gebäude zuverlässig vor jedem Eindringen von Wasser zu schützen.
Nachdem die vorgeflochtene Bewehrung für die Unterkonstruktionen, auf denen die Aufzugsschächte errichtet werden, mit Hilfe eines zweiten Krans eingebracht war, konnte der Guss der Bodenplatte beginnen. Am Donnerstag, dem 16. März 2017, war das Fundament fertig. Mit der Errichtung der Seitenwände des Untergeschosses konnte bereits begonnen werden. Damit liegt der Rohbau, der zum Jahresende abgeschlossen sein soll, im Zeitplan.

16. Januar 2017

Grundleitungen werden verlegt
Nach der erfolgten Einrichtung der Baustelle und der Erstellung der Werk- und Montageplanung hat die Klassik Stiftung Weimar mit dem Verlegen der Grundleitungen begonnen, die später unter der Bodenplatte liegen werden. Danach ist das Einbringen der Sauberkeitsschicht geplant, die dazu dient, eine saubere, ebene und trockene Fläche für die nachfolgenden Arbeiten zu schaffen.

Am 16. Dezember 2016 hat die Klassik Stiftung Weimar die Unternehmen Hentschke Bau GmbH aus Bautzen, und Hemmerlein Ingenieurbau GmbH aus Bodenwöhr, damit beauftragt, den Rohbau des bauhaus museums weimar zu erstellen. Die Arbeiten sollen Ende 2017 abgeschlossen sein.

28. Oktober 2016

Grundsteinlegung ist erfolgt
Die Klassik Stiftung Weimar hat heute den Grundstein für das bauhaus museum weimar gelegt, das zum Bauhaus-Jahr 2019 eröffnet werden wird.
Mehr Informationen

1. August 2016

Tiefgarage mit neuer Zufahrt
Die neue Tiefgaragenzufahrt für das congress centrum neue weimarhalle ist fertiggestellt. Sie ist von der Ernst-Thälmann-Straße erreichbar. Die etwa einhundert Meter lange Rampe und Tunnel führen nun von Norden in die Tiefgarage mit 84 Stellplätzen.

8. Juni 2016

Verkehr rollt wieder
Die Bauarbeiten zum Um- und Neubau der Verkehrsanlagen von der verlängerten Asbachstraße über den Rathenauplatz bis zum Knoten Friedensstraße/Karl-Liebknecht-Straße sind beendet. Seit 8. Juni  rollt der Verkehr wieder über den Weimarplatz auf beiden Seiten - drei Wochen vor Planfrist.

12. Mai 2016

Straßenbauarbeiten am Weimarplatz
Im Mai 2016 werden am westlichen Gehweg die Straßenborde gesetzt. In den Gehwegen beiderseits der Fahrbahn erfolgt die Verlegung des Natursteinpflasters. Im Fahrbahnbereich wird nach dem Einbau der Frostschutzschicht die Asphalttragschicht hergestellt. Im Einmündungsbereich des Rathenauplatzes wird das Vorsignal für die Lichtsignalanlage aufgebaut. Weiterhin finden Arbeiten zur Herstellung der Straßenbeleuchtung statt.

11. Mai 2016

Arbeiten an der neuen Tiefgaragenzufahrt Weimarhalle
Die Arbeiten zur Auffüllung auf dem Bauwerk und die Schalarbeiten an der Brüstung werden fortgeführt. Die Abdichtung der Zufahrtssohle wird bis Monatsmitte ausgeführt. Anschließend wird Gussasphalt eingebaut. Der Einbau der Rampenheizung und der Binderschicht erfolgt in zwei Abschnitten bis Monatsende.
Der darauf folgende Tragschichteinbau im Bereich des Troges wird Anfang Juni abgeschlossen sein. Parallel zu diesen Arbeiten wird die Elektrokabeltrasse in der neuen Zufahrt verlegt.

4. April 2016

Tiefgaragenzufahrt
Am 31.03.2016 wurde in einem Zuge die Decke der neuen Tiefgaragenzufahrt betoniert. Nach dem Abbinden des Betons wurden die Abdichtungsarbeiten ausgeführt. Dabei werden Kunstharzversiegelung, Schweißbahn und Schutzbeton aufgebracht. Anfang April wurde mit dem Bau einer lastverteilenden Stahlbetonwand im westlichen Bereich der Tiefgarage begonnen. Ende April soll das Traggerüst mit der Schalung aus der Zufahrt entfernt und mit dem Innenausbau angefangen werden. Die Straßenanbindung außerhalb des Zufahrttunnels erfolgt mit Setzen der Bordanlage, dem Einbau der Straßenentwässerung und der bituminös gebundenen Tragschicht ebenfalls  bis Ende April 2016.

19. Februar 2016

Fünfzehn neue Linden wurden gepflanzt
Im Zuge der Baumaßnahmen für das bauhaus museum weimar ist es notwendig, einen Teil der auf dem Baufeld stehenden Bäume zu fällen. Dies wird im Laufe der kommenden Woche geschehen. Da mit Ersatzpflanzungen auf dem Gelände um das neue Museum erst im Zuge der Garten- und Landschaftsbauarbeiten ab Frühjahr 2017 begonnen werden kann, erfolgte bereits in Abstimmung zwischen der Stadt Weimar und der Klassik Stiftung Weimar ein Teil der notwendigen Ersatzmaßnahmen für die Baumfällungen an anderer Stelle im Stadtgebiet.
Von Ende November bis Anfang Dezember 2015 wurden im Bereich der Grünstreifen entlang der William-Shakespeare-Straße beidseitig insgesamt 15 Linden neugepflanzt. Auf diese Weise ist auch die dort ehemals vorhandene Lindenallee wiederhergestellt.

15. Februar 2016

Tiefgaragenzufahrt
Bislang sind Bohrpfahlwände und Sohle der neuen Zufahrt sowie das Einfahrtsportal zur Tiefgarage fertiggestellt. Seit diesem Monat wird das Traggerüst zur Herstellung der Tunneldecke aufgestellt.
Die alte Tiefgaragenzufahrt und –ausfahrt wird bis Ende Februar zurückgebaut, anschließend werden die verbleibenden Öffnungen verschlossen.
Noch bis Mitte 2016 kann die Tiefgarage bei der Weimarhalle nicht genutzt werden.

Straßenbau
Als vierte und letzte Bauphase des Umbaus der Verkehrsanlagen wird im Frühjahr 2016 das nördliche Teilstück des Weimarplatzes als Verbindung zwischen den bereits fertiggestellten Abschnitten (Rathenauplatz und Zufahrt Tiefgarage Atrium) unter Vollsperrung grundhaft ausgebaut.
In diesem Zeitraum wird auch die Lichtsignalanlage im Kreuzungsbereich Ernst-Thälmann-Straße/Rathenauplatz mit dem erforderlichen Vorsignal abschließend fertig­gestellt. Je nach Witterung sollen diese Arbeiten im März 2016 beginnen und nach drei Monaten abgeschlossen sein. Während dieser Zeit besteht eine Vollsperrung.

10. November 2015

 

 

Mit einem Spatenstich hat die Klassik Stiftung ihre Bauarbeiten für das bauhaus museum weimar begonnen. Ende 2018 wird das Museum eröffnet.

Mehr Informationen

13. August 2015

Neue Straße freigegeben: Der Verkehr kann nun auf der neuen Verbindungstrasse zwischen Asbach- und Ernst-Thälmann-Straße rollen. Derweil gehen die Schachtarbeiten an der Westseite des Landesverwaltungsamtes weiter. Hier soll die neue Tiefgaragenzufahrt für die Weimarhalle entstehen.

16. Februar 2015

Die Firma "EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH, Niederlassung Weimar" beginnt mit den Bauarbeiten im Zuge der Errichtung des bauhaus museums weimar.

Mehr Informationen

8. Januar 2015

Auf dem Platz der ehemaligen "Minol"-Tankstelle (Bertuch­straße/Ernst-Thälmann-Straße) wurde im Zusammhang mit dem Bau des bauhaus museums weimar ein dritter alter Öltank aus der Erde geholt. Der Tank hat ein Volumen von 32 m³ und wurde zur Lagerung von Dieselkraftstoff genutzt. Er wurde 1996 im Zuge der TÜV-Abnahme geleert und gereinigt.

Mehr Informationen

5./6. November 2014

Zwei Öltanks an der ehemaligen "Minol"-Tankstelle wurden aus dem Erdreich geholt. Dei beiden Tanks haben ein Volumen von zwanzig Kubikmetern. Nach dem Ausheben wurden die Tanks gereinigt und anschließend zur Entsorgung zum Schrotthändler transportiert.

Die Tanks an der ehemaligen "Minol"-Tankstelle lagen in den Baufeldern der künftigen Straße und der Fläche des bauhaus museums weimar und mussten daher entfernt werden. Die Konzentrationen der beim Tankausbau freigesetzten Schadstoffe in der Bodenluft wurden durch zahlreiche vorangegangene Untersuchungen ermittelt. Eine gesundheitliche Beeinträchtigung beim Austritt in die Außenluft kann ausgeschlossen werden. Vorsorglich wird jedoch in der gesamten Bauphase die Konzentration der freiwerdenden Stoffe überwacht.

18. September 2014

Der zweite Antrag auf ein Bürgerbegehren muss abgelehnt werden. Die Antragsteller wollten die Bürgerinnen und Bürger darüber abstimmen lassen, die Finanzierung des Neubaus des bauhaus museums weimar durch Mittel der Stadt Weimar sofort und dauerhaft zu stoppen. Da mit einem solchen Stopp bereits geltende Verträge zwischen Stadt und Klassik Stiftung Weimar verletzt werden und kein damit einhergehender ausreichender Kostendeckungsplan vorgelegt wurde, konnte dem Antrag durch die Stadtverwaltung nicht stattgegeben werden.

26. August 2014

Für die Umfeldgestaltung des bauhaus museums weimar wird das Büro Vogt Landschaftsarchitekten aus Zürich verantwortlich zeichnen. Das internationale Team aus der Schweiz setzte sich in einem sog. VOF-Verfahren (Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen) gegen fünf Mitbewerber durch und wird bis Ende 2014 einen Vorentwurf für die Gestaltung des Museumsumfeld-Geländes erarbeiten. Der finale Entwurf soll im Frühjahr 2015 vorliegen.

19. März 2014

Ein Bürgerantrag, der die Verlegung des bauhaus museums weimar per Bürgerbegehren erzwingen wollte, wurde nach rechtlicher Prüfung durch die Stadtverwaltung nicht zugelassen. Hauptargument: Der Inhalt des Antrages – die Verlegung des Baukörpers – fällt nicht in den Wirkungskreis des Stadtrates.

29. Januar 2014

Der Stadtrat beschließt den Bebauungsplan und genehmigt die 5. Flächennutzungsplanänderung der Stadt Weimar »Bauhaus-Museum / Am Weimarhallenpark«.

>> Mehr Informationen

Dezember 2013

Der Stadtrat beschließt die Aufstellung eines Bebauungsplanes für den Museumsneubau auf der Brachfläche auf dem ehemaligen Minol-Parkplatz. Für den Neubau wird eine Veränderung der Straßenführung erforderlich. Das gesamte Umfeld soll einer geordneten städtebaulichen Entwicklung zugänglich gemacht werden.

Dezember 2013

Der Stadtrat stimmt dem Abschluss eines städtebaulichen Vertrages zwischen Stadt Weimar und der Klassik Stiftung Weimar zu.

Oktober - November 2013

Der Entwurf des Bebauungsplans »Bauhaus-Museum / Am Weimarhallenpark« wird öffentlich ausgelegt, ebenso der Entwurf der 5. Flächennutzungsplanänderung. In der Stadtverwaltung in der Schwanseestraße können die Bürger Einblick in die Unterlagen nehmen; zwei Mitarbeiterinnen werden dafür eingesetzt.

>> Mehr Informationen

18. September 2013

Der Stadtrat billigt den Entwurf des Bebauungsplanes »Bauhaus-Museum / Am Weimarhallenpark« sowie den Entwurf der 5. Flächennutzungsplanänderung »Bauhaus-Museum / Am Weimarhallenpark«.

28. Januar 2013

Bürgerversammlung: Im Marie-Juchacz-Saal kommen zahlreiche Gäste zusammen, um über die Umsetzung und Idee des Bauhaus-Museums miteinander ins Gespräch zu kommen. Die Klassik Stiftung Weimar als Bauherrin ist ebenfalls vertreten, genauso wie die Architektin des Neubaus, Prof. Heike Hanada.

Mai 2012

Der Bau- und Umweltausschuss des Stadtrates unterstützt eine zügige Umsetzung des Bauhaus-Museums am Standort Weimarhallenpark-Gauforum. Der Standort wurde bereits in der Vergangenheit bevorzugt, um neben der Chance eines Museumsbaus auch einen städtebaulichen Impuls zu setzen. Ziel sollte es sein, die fußläufige Verbindung an die Altstadt zu verbessern und zum anderen die nördliche Innenstadt besser an die Altstadt anzubinden.

nach oben